Wer uns diesen Monat besonders fehlt? - BIRCH ist der charismatische Anführer der ‘Apostels of the Golden Light’, der seine sogenannte Glaubensgemeinschaft mit clean living, kommunalem Leben und positiver Spiritualität ins Licht führen will. In der Heimat der Kommune, einer Farm mit dem Namen Golden Spring etwas ausserhalb Boston, ist Birch zweifellos eine Art König - ein Prophet, ein Vorbild und auch gerne mal Objekt romantischer Fantasien der Mitglieder. Die weltliche Vergangenheit von Birch ist ein Mysterium, selbst für seine engsten Anhänger - aus gutem Grund, den Birch sorgfältig geheim hält. | Weitere Informationen findet du hier : Golden Spring
         
- März. ’21. Willkommen im Storms & Saints! Da wir gerade erst unsere Tore eröffnet haben, ist noch nicht allzu viel passiert - umso mehr Gelegenheit für euch, sich aktiv am Plot des Forums zu beteiligen und die gemeinsame Story der Stadt voran zu bringen! Wir freuen uns schon auf eure Ideen, Vorstellungen und vor allem auf euren Tatendrang, und sind schon gespannt, wohin uns die Story bringt.
#1

- the moments we build our life on. // best friend.

in BONDED IN SPIRIT » FREUNDSCHAFTEN 06.03.2021 20:30
von Emery K. Dawson • 647 Beiträge

introduction
DARGESTELLT VON : ABIGAIL COWEN

VOLLSTÄNDIGER NAME
EMERY KIMBER DAWSON

ALTER・STADTVIERTEL
25 JAHRE・CAMBRIDGE

BESCHÄFTIGUNG
STUDENTIN [MA - ARCHÄOLOGIE]

SCHREIBSTIL
ERSTE PERSON | DRITTE PERSON | BEIDES MÖGLICH

SCHREIBPROBE
- AUF ANFRAGE

STORYLINE :

SCHNEE - WEISSE, DICKE FLOCKEN; DIE EINEN TRISTEN JANUAR-TAG IN EIN WINTERWUNDERLAND VERWANDELN KÖNNEN, DIE KINDERHERZEN VERZAUBERN UND SELBST ERWACHSENEN-AUGEN ZUM GLÄNZEN BRINGEN. SCHON IMMER WAR SCHNEE ETWAS BESONDERES FÜR EMERY, - ETWAS, WAS BISHER ALLE WICHTIGEN MOMENTE IN IHREM LEBEN BEGLEITETE. IHR ERSTER ATEMZUG, IHRE ERSTE NARBE, IHR ERSTER KUSS. IN EINER STADT WIE BOSTON, IN DER ES BITTERLICH KALT WERDEN KONNTE, SICHERLICH NICHT UNMÖGLICH ABER DENNOCH FAND EMERY SCHON IMMER, DASS SCHNEE ETWAS MAGISCHES AN SICH HATTE, FAST WIE EIN GLÜCKSBRINGER. WENN ES NICHT SCHNEIT, WIRD SICH MEIN LEBEN AUCH NICHT ÄNDERN, - DAS IST SCHON FAST EIN MOTTO FÜR DIE 25-JÄHRIGE. WÄHREND SICH VIELE KINDER IMMER AUF DEN SOMMER FREUEN [ AUF FAST ENDLOSE FERIEN, AUF URLAUB AM STRAND, AUF TAGE AM POOL; AUF LANGE ABENDE UND EIS UND ANGENEHME HITZE ], HAT EMERY IMMER LIEBER SEHNSÜCHTIG AUF DEN WINTER GEWARTET, WO IMMER ALLES MÖGLICH SCHIEN.

1995 ・Als Magdalena und Boyd Dawson am 18. November 1995 aufwachen, erwarten sie gleich zwei Überraschungen. Schon ein erster Blick aus dem Fenster zeigt, dass es über Nacht zum ersten Mal geschneit hatte und nun die Straßen und Häuser Bostons von einer weißen Schneedecke bedeckt waren. Kaum in der Lage, ihre beiden Kinder Sofia und Mateo davon abzuhalten, sich noch im Schlafanzug in den Garten zu stürzen, wird der hektische Morgen noch viel hektischer, als bei Magdalena die Wehen einsetzen - und die Geburt ihres dritten Kindes ankündigen. Wenige Stunden später erblickt Emery Kimber Dawson das Licht der Welt, als draußen vor den Fenstern des Krankenhauses fröhlich weiter dicke Flocken fallen und ihre Geschwister sind sich einig, dass der Schnee viel interessanter ist, als der winzige Familienzuwachs, der ohnehin noch nicht mit ihnen spielen kann. | Emery ist eindeutig das Nesthäkchen der Familie - sie war nicht unbedingt geplant, sondern eher eine glückliche Überraschung, aber nach ihr ist auch wirklich Schluss. Besonders ihre Mutter ist hin und weg von der kleinen Emery, die als Baby der Familie auch zweifellos den Status als Prinzessin inne hat - aber ihr Vater ist etwas besorgt, was für finanzielle Belastungen mit einem dritten Kind verbunden sind und steigert sich zunehmend in einen Karrierewahn, der nach und nach die sonst eigentlich glückliche Familie immer mehr belastet. Anfangs scheint sein Karrierewechsel noch erfolgreich - seine ersten paar Jahre als Investment-Broker eine deutliche Verbesserung zu seinem vorherigen Posten als Office-Manager. Aber die steile Karriere bleibt aus, und seine Vorgesetzten stellen schnell fest, dass Boyd nicht genug Risiken eingeht; nicht den richtigen Riecher für die richtigen Deals hat sondern eher der Mann für die sicheren, langweiligen Investments ist. Das sorgt zwar für ein gesichertes Einkommen im Dawson-Haushalt, und erlaubt es Magdalena Zuhause zu bleiben, um sich um ihre Kinder zu kümmern; aber Boyd hatte sich durchaus mehr erhofft und fängt immer häufiger an, sich über die Unfairness der Sache zu beschweren, über die vermeintliche Fehleinschätzung seiner Kollegen. Dennoch hat Emery eine durchaus schöne Kindheit, was sicherlich an ihrem Status als Nesthäkchen liegt. Die Strenge, die ihr Vater ihren älteren Geschwistern - und besonders Mateo - entgegen bringt, geht an ihr vorerst vorbei. Ihre Mutter überhäuft sie förmlich mit Liebe und Aufmerksamkeit, sorgt aber auch für eine gute Erziehung und auch wenn sie es sich nur dank Boyd's neuem Job leisten kann, nun über das eine Jahr Elternzeit mit Emery zuhause zu bleiben, während Mateo und Sofia schon recht früh in die Krippe gehen, behandelt sie all ihre Kinder gleich und schafft es, keinen der drei bevorzugt zu behandeln, ist jedoch deutlich lockerer und entspannter, was Emery angeht.

2001・Nachdem Emery im Spätsommer 2001 endlich eingeschult wird, - ein Ereignis, worauf sich das doch sehr neugierige und grundsätzlich aufgeschlossene junge Mädchen schon sehnsüchtig gewartet hatte - ändert sich vieles im Hause Dawson. Ihre Mutter beschließt, wieder Arbeiten zu gehen und nimmt ihren alten Job als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei wieder auf. Eine Arbeit, die Magdalena Freude bereitet, aber Boyd sieht das fast schon als Angriff, als Vorwurf - als i-Tüpfelchen seines fehlenden Erfolgs. Er wird immer grantiger, fängt an zu trinken und verlangt zunehmend unrealistischere Leistungen von Mateo, treibt auch die 2-Jahre jüngere Sofia immer weiter an und verschont nur Emery davon - aber inzwischen ist sie alt genug, um durchaus mitzubekommen, wie ihr Vater mit ihren Geschwistern umgeht und fühlt sich zunehmend unwohl in der Gegenwart ihres Vaters. Generell verbringt sie mit steigendem Alter zunehmend mehr Zeit außerhalb des Dawson-Haushaltes, als Zuhause: sammelt ausserhalb der Schule zahlreiche Hobbies und Freunde, die den Großteil ihrer Freizeit beanspruchen. Sie ist eine gute Schülerin, immer unter den Top 5 ihres Jahrgangs, aber nie wirklich der Typ ‘Streber’, sodass sie zwar immer gute Noten mit nach Hause bringt, aber damit auch nicht angibt und auch ein ausgeprägtes Sozial-Leben hat - in der Schule, und außerhalb. Boyd drängt Mateo Immer weiter seine eigenen Vorstellungen auf, während er Emery alle Freiheit gibt, ihre eigenen Träume zu verfolgen - oder nicht einmal Träume, sondern eine ganze Reihe von Hobbies, die sie nicht alle standhaft durchzieht. Was wirklich hängen bleibt sind aber auf jeden Fall die Ballett-Stunden, zu denen sie zwei Mal die Woche geht und der Musikunterricht, wo sie jedoch recht schnell von Klavier auf Violine umsteigt. Erst zum Beginn der Middle School findet sie eine neue Leidenschaft: Eiskunstlauf. Ihre vergangenen Erfahrungen im Ballett sind da eindeutig hilfreich, und sie verbringt immer mehr Zeit auf dem Eis; so dass sie sich langsam fast wir nur noch ein Gast im eigenen Hause fühlt.

2009・Die Mühe lohnt sich aber auch: es dauert nicht lange, bis sie wirklich Talent beweisen kann und spätestens als sie auf die High School wechselt, gewinnt sie auf regionaler Ebene die ersten richtigen Medaillen. Ihre Mutter ist oft dabei, aber im Endeffekt ist nur eine Person bei wirklich jedem Wettkampf, bei jeder Show: Mateo. Obwohl er bereits seinen High School Abschluss in der Tasche hat und studiert, ist er wohl derjenige, der am meisten Zeit und Unterstützung für sie aufbringt. Ihr Fokus liegt zunehmend auf ihrer sportlichen Karriere und so dünnt auch ihr Freundeskreis etwas aus - so einige von ihren Schulfreuden haben kein Verständnis dafür, dass Emery Tag ein, Tag aus an kaum etwas anderes denkt. Dabei geht es ihr nicht einmal um den Erfolg, besonders da ihr Vater sie weiterhin einfach nur machen lässt und sich nicht darum kümmert, ob sie sie gewinnt oder nicht, ob sie ihre Schulprüfungen besteht oder nicht. Einerseits ist sie natürlich froh, nicht so unter Erfolgsdruck zu stehen, wie Mateo und selbst Sofia - und ist auch froh, dass ihre Familie ihr nicht gerade billiges Hobby ohne große Kommentare finanziert - aber anderseits setzt es ihr trotzdem zu, diese Gleichgültigkeit. Boyd trinkt immer mehr und mehr, und ihre Mutter besitzt nicht genug Stärke, um die zeitweise recht aggressiven Phasen ihres Ehemannes zu beenden oder zu kontrollieren. Die Entschuldigungen, die sie ihren Kindern danach auftischt, machen es auch nicht besser und so ist Emery froh, für Wettkämpfe und Trainings-Camps für Tage am Stück das Haus zu verlassen. Der Sport ist ihr Ausweg, - die Zeit auf dem Eis ihre Chance, richtig durchzuatmen. Vielleicht wird sie deshalb etwas obsessiv, will immer weiter und höher und drängt ihren Partner, immer gefährlichere Sprünge und Würfe zu üben. Ihr Junior Year ist so von Fehlstunden, nicht abgegebenen Hausaufgaben und schlechteren Noten eindeutig keine Glanzleistung - dafür gewinnen Michael und sie so einige Trophäen, belegen den ersten Platz der New England Regionals und anschließend sogar den den dritten Platz der Eastern Sectionals; sichern sich somit zum ersten Mal einen Platz bei den US Championships.

2013・Mitten in den Vorbereitungen für den großen Wettkampf, nur wenige Monate nach Anfang ihres Senior Years, landet sie nach einem Wurf falsch; stürzt und schlägt sich den Kopf auf dem harten Eis auf, bevor ihre Schläfe mit der Kufe von Michael kollidiert. Es ist wahrscheinlich die Kälte des Eises, die ihr das Leben rettet - ihren Kreislauf genug herunter schaltet, damit sie nicht an Ort und Stelle verblutet. Dennoch ist es schon fast ein Wunder, dass sie überlebt. Für über eine Woche liegt sie im Koma; verbringt auch anschließend noch Monate im Krankenhaus. Und wieder ist es Mateo, der nur selten von ihrer Seite weicht - Sofia ist auch oft da, aber studiert zu weit weg um es sich leisten zu können, Tage und Wochen in Boston zu verbringen. Ihre Mutter gibt ihr bestes, um die Familie zusammen zu halten und ihr Vater scheint selbst dann betrunken, wenn er sie mal besuchen kommt und so ist sie froh, dass er das nicht allzu oft tut. | Der Weg zur Besserung ist nicht einfach, und nicht schnell - sie muss ihr letztes High School Jahr wiederholen und kann auch nicht viel mehr tun, als sich voll und ganz auf ihren Lernstoff zu konzentrieren. Ihr Abschluss kommt so ein Jahr später als geplant, aber dafür mit exzellenten Noten. Eine Kombination von ihrem perfekten GPA und dem wirklich guten Admissions Essay, ergattert sie sich einen Platz an der Harvard University - am Harvard College fängt sie ihren Undergrad in Classics & Archäologie an, zieht in ein winziges Zimmer in den Studentenwohnheimen und ist froh, den Familienhaushalt zu verlassen. Sie stürzt sich in ihr Leben als Studentin und findet schnell neue Freunde, immerhin hat sie kaum noch alte Freunde. Nur Michael ist noch immer fester Bestandteil ihres Lebens. Nach einer kurzen Pause hat er sich notgedrungen eine neue Partnerin gesucht und Emery ist oft genug dabei, schaut den beiden zu - nur selber traut sie sich nicht mehr aufs Eis. Michael drängt sie zwar nicht, aber sie weiss trotzdem, dass er nur darauf wartet, dass sie ihre Angst überwindet und zurück kehrt. Stattdessen fängt sie an, als Nebenjob die kleineren Kinder im Ballett zu unterrichten und weigert sich konsequent, die Eishalle als etwas anderes als Zuschauer zu besuchen.

2018 ・Nach dem sie ihr Honors Bachelor degree abgeschlossen hat, weiss sie jedoch nicht so recht weiter. Sicherlich möchte sie einen Master ran hängen - aber sie weiss weder, um welchen es sich dabei handeln soll; noch was sie danach mit ihrem Leben anfangen soll. Sie braucht eine Auszeit, beschließt sie. Will Boston für eine Weile hinter sich lassen und etwas erleben. - einfach nur mehr. Sie bewirbt sich auf eine ganze Reihe von Praktika und sonstigen Jobs und verbringt ihren Sommer in Europa. Sie ist sofort fasziniert von der Arbeit, die sie bisher nur theoretisch erlebt hat und beschliesst, vorerst etwas mehr praktische Erfahrung zu sammeln. Mit ihrem Altgriechisch kommt sie im modernen Griechenland nicht besonders weit, aber dennoch verbringt sie ein ganzes Jahr dort - beteiligt sich an Ausgrabungen, an Forschung; und hat eine wunderbare Zeit. Sie verliebt sich und lässt sich ihr Herz brechen, nur um die Zelte aufzubrechen und weiter zu ziehen. Ein paar Monate lebt sie in Frankreich, dann in der Türkei und verbringt schließlich noch ein halbes Jahr an Ausgrabungsstätten im Mittleren Osten, bevor sie nach zwei Jahren Ausland zurück in die Staaten kommt. Ein paar Wochen geht sie ihrem Bruder auf die Nerven, beansprucht seine Couch für sich; während sie nach einer permanenten Bleibe sucht. Im Herbst 2020 fängt sie dann ihren Master an - studiert weiter Archäologie. Zusammen mit Freunden, die sie in den ersten Wochen nach ihrem Neustart in Harvard kennen lernt, zieht sie in eine WG in Cambridge und obwohl ihre Familie bestens vorgesorgt hat, was Geld für ihr Studium angeht und sie dank den zahlreichen Wettkämpfen auch ein ordentliche Sümmchen auf ihrem Sparbuch hat, bewirbt sie sich auf einen Job als TA, den sie auch bekommt - nach den zwei Jahren Pause fühlt sie sich auch wirklich deutlich älter als die neuen Undergrad Studenten, die sie betreut und fängt ernsthaft an, über eine Karriere als Professorin nachzudenken…


person of interest

BEZIEHUNG ZUEINANDER :
BEST FRIEND
- & EHEMALIGER PARTNER BEIM PAARLAUF

CHARAKTERBESCHREIBUNG
& GEMEINSAME VORGESCHICHTE :

Es ist schon eine halbe Ewigkeit her, ihr erstes Kennenlernen - mitten auf dem Eis kollidieren sie, jeder auf seine Art und Weise zu abgelenkt, um nach Vorne zu gucken. Michael’s ‘Sieh doch hin wohin du läufst!’ wird von Emery’s ‘Pass doch auf!’ übertönt und so ist keiner von Beiden besonders begeistert, als wenige Minuten später verkündet wird, dass sie fortan zusammen an einem Strang ziehen sollen. Von Fremden zu Partnern, die sich blind vertrauen müssen - keine einfache Sache. Besonders für Emery: allzu lange steht sie noch nicht auf dem Eis und hat die letzten zwei Jahre auf keinen Partner achten müssen, sondern sich als Solo-Läuferin ihre ersten Wettkampf-Medaillen zusammen gesammelt. Michael hingegen steht schon länger auf dem Eis, als er denken kann und ist auch schon im Paarlauf geübt - bei Wunder also, dass er für Emery’s anfängliche Schwierigkeiten nicht so viel Geduld hat. Aber ihre Trainerin hat für die beiden wohl noch höhere Ambitionen, als Michael und Emery selbst und scheut nicht vor nervigen Vertrauensübungen zurück, bis die Beiden sich nicht nur verstehen, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes Blind vertrauen.

Für die nächsten Jahre verbringen sie mehr Zeit miteinander, als mit irgendjemand anderem. Zwischen dem fast pausenlosen Training und der Tatsache, das kaum ein anderer ihre Leidenschaft für den Sport zu verstehen scheint, werden sie langsam aber sicher zu wirklich engen Freunden. Es ist kein großer Sprung: Michael zu erlauben, sie mitten auf dem Eis in die Luft zu werfen und darauf zu vertrauen, dass er sie auch wieder auffängt ist schließlich keine einfache Sache, - ihn hingegen auch noch in ihre Geheimnisse einzuweihen dann eher zweite Natur. Die Middle School hinter sich gelassen, ist für sie beide die High School schon fast Nebensache. Wichtig ist eins: die Zeit auf dem Eis. Sie gewinnen die ersten wichtigen Wettkämpfe, setzen sich immer höhere Ziele und besonders Emery glaubt, keine Grenzen mehr zu kennen. Vielleicht ist Michael etwas vorsichtiger, oder genauso auf die besten Sprünge und Würfe aus, wie sie - was für eine Weile auch gut geht. 2013 kommt dann ihre Chance: mit einer guten Kür bei den Eastern Sectionals ergattern sie sich einen Platz bei den US Championships und trainieren folglich härter als je zuvor.

Vielleicht liegt es daran - sie sind zu übermüdet, haben zu hart trainiert. Vielleicht haben sie sich auch einfach übernommen. Fakt ist: nur wenige Wochen vor dem großen Tag stürzt Emery bei einem Wurf und verblutet fast auf dem Eis. Das sie überlegt grenzt an ein Wunder - aber sie liegt eine Weile im Koma, noch länger im Krankenhaus und so zieht der Traum des Championship Titels an ihnen beiden vorbei. [ Wie Michael mit der ganzen Sache umgeht, ist dabei vollkommen euch überlassen - macht er ihr Vorwürfe? Sich selbst? Schön wäre es aber, wenn er sie trotz Streitigkeiten und/oder gemischter Gefühle besuchen kommt etc. ] Ihre Genesung dauert eine ganze Weile, aber dennoch ist es für alle eine Überraschung, dass sie sich folglich weigert, das Eis zu betreten. Michael ist der einzige, der dafür wirklich Verständnis zeigt, auch wenn er sich eine neue Partnerin suchen muss. Dennoch hält die Freundschaft an - auch wenn Emery nun ihr Senior Year wiederholt und sich zunehmend auf die Schule konzentriert, später sogar an der Harvard studiert und ihr Studium auch wirklich ernst nimmt, macht sie sich immer Zeit, um Michael und seiner neuen Partnerin bei Wettkämpfen euphorisch zu unterstützen, sie sogar beim Training zu besuchen und generell ihre Freizeit mit ihm zu verbringen. Anfangs ist er schließlich der einzige Freund, den sie wirklich hat - aber auch als sie langsam neue Freundschaften schließt, bleibt Michael fester Bestandteil ihres Lebens.

- Wie seine Kindheit aussah ist vollkommen euch überlassen - ich fände es schön, wenn er damals (Mitte der Middle School) schon recht viel Erfahrung auf dem Eis hatte, gerne auch mit einer Partnerin; aber das ist kein Muss. Wichtig ist mir auch, dass sie über die Zeit eine wirklich enge Freundschaft entwickelt haben, die bis heute anhält. Sprich: auch heute noch ist Michael ihr bester Freund und daran soll sich so schnell auch nichts ändern. Immerhin sind die beiden bereits durch dick und dünn. Was er heutzutage mit seinem Leben anstellt, ist auch euch überlassen - ist er noch immer 100% dem Eiskunstlauf gewidmet? Studiert er oder arbeitet er? - Da möchte ich euch keine Vorgaben machen! Wichtig ist nur, dass er halt noch in Boston oder Umgebung wohnt! Auch charakterlich möchte ich euch nicht wirklich etwas vorschreiben - ich stell ihn mir als typischen Sportler vor - durchaus von sich überzeugt, gerne Typ Womanizer oder auch Harte Schale / Weicher Kern. Im Grunde ist es aber euch überlassen, wichtig ist mir nur die Freundschaft und das komplette Vertrauen zwischen Michael und Emery.



AVATAR VORSCHLAG : DANNY GRIFFIN
- NUR EIN VORSCHLAG, FREIE WAHL | VETO-RECHT

VOLLSTÄNDIGER NAME
GANZ EURE WAHL
- BISHER EINFACH NUR MICHAEL GENANNT

ALTER・STADTVIERTEL
ca. 25 JAHRE・FREI | BOSTON

BESCHÄFTIGUNG
STEHT EUCH FREI

SCHREIBSTIL WUNSCH
ERSTE PERSON | DRITTE PERSON | BEIDES MÖGLICH

PROBEPOST ODER -PLAY?
ALTER POST| NEUER POST | PROBEPLAY
- vielleicht ein Flashback, zurück zur Aufregung vor einem großen Wettbewerb? Oder etwas aktuelles, - ein Versuch, Emery davon zu überzeugen, sich doch wieder auf's Eis zu wagen?

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Als bester Freund ist 'Michael' eindeutig wichtig für Emery - die beiden sind bereits durch Dick und Dünn gegangen und kennen sich gegenseitig besser, als jeder andere. Gegenseitiges Vertrauen wird bei ihnen groß geschrieben und daran hat sich in all den Jahren nichts geändert - such wenn besonders Emery lange ausserhalb der Staaten gelebt hat und Michael sicherlich auch öfter mal unterwegs war / ist. Für Emery ist plot-technisch schon so einiges geplant und Michael soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Von daher ist es mir besonders wichtig, dass ihr langfristig Interesse an der Rolle mitbringt! Ich erwarte nicht besonders viel was Aktivität angeht - erhoffe mir aber gute Ideen, offenne Kommunikation und in interessantes Play!



nach oben springen


WER IST ONLINE?
0 Bewohner und 1 Durchreisender haben Anker gelegt

LOGBUCH
Das Forum hat 486 Themen und 7185 Beiträge.

0 Bewohner waren heute aktiv:


disconnected » Boston Talk Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen